Hildesheimer Planungsgruppe..
Bevölkerungsmodell© Prof.Dr.J.Kolb..

Modularer Aufbau

Das Bevölkerungsmodell besteht aus Modulen, die nach den Vorgaben des Anwenders zusammengestellt und ausgestaltet werden.

Bereits mit der Grundausstattung können Prognosen für alle vom Anwender definierten Gebiete erstellt werden. Die Ergebnisse werden insgesamt oder in Auswahl (z.B. bestimmte Altersgruppen und Gebiete) als Tabellen und Grafiken dargestellt.

Für Fachplanungen können zusätzliche Module eingesetzt werden (Kindertagesstättenplanung/ Jugendhilfeplanung, Schulentwicklungsplanung, Altenhilfe- und Pflegebedarfsplanung).
Die Module für Fachplanungen verarbeiten eine Auswahl der Ergebnisse der Bevölkerungsprognosen und verknüpfen sie mit Angaben zu den entsprechenden Einrichtungen, z.B. Kindergarten, Schule, Pflegedienst.
Die Zusatzausstattung REG dient dazu, regionalisierte fortschreibungsfähige Auswertungen (gleichartige Tabellen und Grafiken je einmal für jedes Gebiet) per Makro zu bearbeiten, zu speichern und per Makro fortzuschreiben (z.B. für regelmäßig zu erstellende Berichte).

Durch den modularen Aufbau des Bevölkerungsmodells ist es möglich, Planungsaufgaben auf mehrere Stellen aufzuteilen und zugleich die einzelnen Fachplanungen hinsichtlich der demographischen Grundlagen zu koordinieren.

So kann z.B. eine zentrale Stelle die Einwohnerzahlen aktualisieren und Szenarien für die Berücksichtigung von Wanderungsbewegungen entwickeln, während das Jugendamt die Kita-Planung und die Abteilung Schulverwaltung den Schulentwicklungsplan bearbeiten und dabei die von der zentralen Stelle bereitgestellten demografischen Daten verwenden.

[Hildesh. Plg-gr.] [Bev.-Modell] [Modularer Aufbau] [Wanderungsbewegungen] [Planungssicherheit] [Arbeitsentlastung] [Schulplanung] [Leistungsumfang] [Impressum/Datenschutz]